Kurze Darstellung

Im Kreis Bacău, der an der Kreuzung mehreren Wege, die die Leute durch die Siret, Bistrita und Trotus Täler geführt haben, liegt, konnte schon sehr früh eine wichtige menschliche Tätigkeit bemerkt werden, sie wurde von den zahlreichen archäologischen Entdeckungen bestätigt. Während der römischen Herrschaft in einem Teil Dakiens, d.h. im Kreis Bacău und nicht nur, haben die Karpen hier gelebt, sie haben in der Zeitspanne vom 2. bis zum 3. Jahrhundert eine interessante Zivilisation gegründet. Die archäologischen Entdeckungen aus Măgura, Bărboasa, Cârligi, Sohodol, Săucești haben dazu beigetragen, dass die Geschichte und Zivilisation der Karpen bekannt wurde, denn sie haben die Geschichte und Zivilisation der Geten und Daker weiterentwickelt.

Die Geschichte beweist, dass während der nachfolgenden Jahrhunderte die einheimische Bevölkerung hier geblieben ist, sowie auch, dass diese Gegend Teil der Fläche war, wo das rumänische Volk gegründet wurde und wo es sich entwickelt hat. Die Entwicklung der Feudalherrschaft im östlichen Teil der Karpathen hat dazu geführt, dass Burgen gegründet wurden. In einem von der Kanzlei des Fürsten Alexandru cel Bun am 6. Oktober 1408 verfassten Dokument werden die Burgen aus Bacău und Trotuș erwähnt. Sie waren damals vor langer Zeit gegründet. Während einiger Aushubarbeiten in Bacău, konnte Keramik aus dem 12. – 14. Jahrhundert gefunden werden, sowie auch Münzen, die während der Herrschaft von Petru Mușat (1375-1391) geprägt wurden. Wegen den Vergünstigungen, die von der Herrschaft den ausländischen Händlern gewährt wurden, konnte eine schnelle Entwicklung der Stadt Bacău bemerkt werden. Im 15. Jahrhundert war Bacău bereits eine wichtige Burg für die Händler und Handwerker, hier gab es auch ein Zoll, eine rechtliche und ähnliche Behörden.

Heutzutage hat der Kreis Bacău eine Fläche von 6621 km2, es gibt drei Großstädte, 5 Städte und 85 Gemeinden, mit einer Bevölkerung von 583.600 Einwohner.